Bauing-Ferienuni lockt Nachwuchs aus dem Ausland

Aachen, Düren und Münster, aber auch Istanbul und Warschau – die diesjährige Schüleruni des Fachbereichs Bauingenieurwesen und Umweltingenieurwissenschaften lockte Nachwuchsstudierende von nah und fern an die RWTH Aachen.
19 Schülerinnen und Schüler zwischen 16 und 19 Jahren schnupperten dabei während der Sommerferien eine Woche lang in unterschiedliche Forschungsgebiete hinein. Wie wird man eigentlich Bauingenieur oder Umweltingenieurin? Was macht man dabei an der Universität? Welche Bausteine gehören zum Studium? Auf diese und viele andere Fragen gab es Antworten im Rahmen von Vorträgen, Experimenten, Quizzen, Vorlesungen, einer Exkursion und einer Ralley.

Ein Schwerpunkt lag dabei in diesem Jahr auf dem Bereich Wasser. Bei einer Ralley durch die Versuchshalle des Instituts für Wasserbau und Wasserwirtschaft erhielten die Teilnehmenden Einblick in verschiedene Experimente. Die Exkursion des Instituts für Siedlungswasserwirtschaft führte zur Kläranlage in Aachen Soers. Da die Schüleruni zwar in den Sommerferien, aber nicht in den Semesterferien stattfand, hatten die Teilnehmenden die Chance, eine Vorlesung des Lehr- und Forschungsgebiets Ingenieurhydrologie zu besuchen, um danach am Institut den Themenbereich Hochwasser mit zwei Computersimulationen und dem Bau einer realen Hochwasserschutzwand zu vertiefen.

Um Rekorde der Baukunst und Biegeversuche ging es dann in der Versuchshalle des Massivbaus. Die Dynamik von Bauwerken stand im Mittelpunkt des Angebots des Instituts für Baustatik und Baudynamik, das Bauprojektmanagement auf dem Programm des Lehrstuhls für Baubetrieb und Projektmanagement. Das Institut für Geotechnik im Bauwesen zeigte mit einem Sandschaukelversuch die Umsetzung von Theorie in Praxis. Welche Gesichtspunkte beim Planen und Bauen noch berücksichtigt werden müssen, verdeutlichte das Quiz “Wer wird Diversionär” des Fachbereichs Gender und Diversity. Wie Verkehrsfluss in der Planung simuliert wird, zeigten dagegen die Fachleute aus dem Bereich Stadtbauwesen und Stadtverkehr.

Beim Unirundgang und beim Abschlussgrillen mit Fachschaft und Studienberatung gab es Gelegenheit, weitere Fragen zu klären und die Woche gemeinsam ausklingen zu lassen.

Wiebke Schweer
M.A. Wiebke Schweer - Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehr- und Forschungsgebiet Ingenieurhydrologie der RWTH Aachen University

Kommentar

*

captcha *