Weltwassertag 2013 – Weltwasserjahr 2013

In diesem Monat wird am 22. erneut der Weltwassertag gefeiert. Er steht unter dem Motto „Wasser und Zusammenarbeit“. Dieser Weltwassertag ist seit dem Jahr 1993 zu einer festen Institution in der Wasserwirtschaft geworden. Eine Besonderheit in diesem Jahr ist es jedoch, dass das gesamte Jahr 2013 seitens der Vereinten Nationen zum „Internationalen Jahr der Zusammenarbeit zum Wasser“ erklärt worden ist.

Als Ziel soll durch dieses Weltwasserjahr erreicht werden, dass die Zusammenarbeit im Bereich der Wasserressourcen über Disziplingrenzen hinweg intensiviert wird und das Bewusstsein für die Fragen der Daseinsvorsorge im Wasserbereich in allen gesellschaftlichen Schichten gestärkt wird.

Dieser Aufgabe fühlt sich die Fachgemeinschaft Hydrologische Wissenschaften in der DWA (FgHW) traditionell sehr verbunden. Die Fachgemeinschaft versteht sich als die Interessens- und Kommunikationsplattform der Hydrologischen Community in Deutschland. In ihr sollen die verschiedenen Sichtweisen zur Hydrologie zusammengeführt, die Partnerschaft naturwissenschaftlicher und ingenieurwissenschaftlicher Hydrologen und Wasserwirtschaftler gefördert und die Eigenverantwortung für das Fachgebiet gestärkt werden. Unsere Fachgemeinschaft ist sowohl der Wissenschaft als auch der Praxis verpflichtet. Es ist ein besonderes Anliegen, den Gedankenaustausch zwischen Geografen, Geophysikern, Hydrogeologen, Hydrologen, Bau- und Umweltingenieuren, Limnologen, Ökologen, Wasserwirtschaftlern und Wasserbauern zu intensivieren.

Somit stehen die Ziele der Fachgemeinschaft vollständig im Einklang mit dem Thema des diesjährigen Weltwassertages. Unsere Ansätze zur Disziplin übergreifenden Zusammenarbeit sind in diesem Jahr auch durch eine Grenzen überschreitende Organisation des Tages der Hydrologie gekennzeichnet. Der „Tag der Hydrologie 2013“ wird erstmalig in der Schweiz stattfinden. Unser Kollege Prof. Weingartner und sein Team von der Universität Bern übernehmen freundlicherweise als lokale Organisatoren die Ausrichtung des TDH 2013. Sie stellen die Tagung vom 4.- 6. April unter das Motto „Wasserressourcen im globalen Wandel – Hydrologische Grundlagen – von der Messung zur Anwendung“.

Damit kann der Tag der Hydrologie erstmalig als D A CH Veranstaltung mit Beteiligung aus der Bundesrepublik, Österreich und der Schweiz realisiert werden und verbindet somit die hydrologischen Wissenschaften in den drei deutschsprachigen Staaten. Im Jahr 2011 hatte die Fachgemeinschaft erstmalig den Sprung über die nationale Grenzen zur TU Wien gewagt, wo der TDH durch den Kollegen Prof. Blöschl organisiert wurde.

Unsere Kollegen aus der Schweiz feiern in diesem Jahr zusätzlich ein besonderes Jubiläum; sie können auf 150 Jahre hydrometrische Beobachtungen in der Schweiz zurück schauen und werden diese gebührend würdigen.

Als Leiter der Fachgemeinschaft Hydrologische Wissenschaften darf ich Sie ermuntern und gleichzeitig bestärken, sich aktiv in Ihrem beruflichen Kontext für die Ziele einer Disziplin überschreitenden Zusammenarbeit im Wasserbereich einzusetzen. Gleichzeitig darf ich Sie ganz herzlich zum diesjährigen „Tag der Hydrologie“ nach Bern einladen.

Die Türen der Fachgemeinschaft stehen allen Personen und Organisationen der Wasserwirtschaft für eine Zusammenarbeit offen; treten Sie ein!

Heribert Nacken
Univ.-Prof. Dr.-Ing. Heribert Nacken - UNESCO Lehrstuhl für Hydrologischen Wandel und Wasserressourcen-Management an der RWTH Aachen University